„Blaudruck“ in Japan

Besuch 2016 bei den Indigofärbern in Tokushima im Auftrage der Niedersächsischen Landesregierung, 2017 dann eine Wanderausstellung in Niedersachsen zum gemeinsamen kulturellen Erbe beider Länder.

Gespräch mit dem Blaufärber Furusho an seiner Indigoküpe

Blick in eine japanische Indigofärberei im 18. Jahrundert (Freundl. Genehmingung Herzogliches Museum, Gotha)

Blick in ein
japanisches Musterbuch im Archiv
Miki-Bunko

Japanische Färbeschablone aus Lackpapier und Seidengaze „Katagami"

Indigofärberin beim Aufknoten der vor dem Färben abgebundenen Stoffstücke Werkstatt Miyabi-Ori, Kyoto

Abgebundener Stoff mit tausenden von Knoten mit dem blau-weißen Endergebnis

Zurück